Montag, 5. September 2016

Ein Lebenszeichen, ein paar Updates - wieso es hier so ruhig ist usw.

Hi ihr Lieben,

wie ihr ja sicher gemerkt habt, ist es um meinen Blog ziemlich still geworden. Das hat natürlich ein paar Gründe und ich wollte mit diesem Post einfach mal ein Update abgeben und euch erzählen warum das so ist.


Um es genau zu erklären muss ich leider ein wenig ausholen, ich hoffe ihr verzeiht mir ;-) 


Ich hatte bereits seit meiner Kindheit ein seltsames Verhältnis zu meinem Körper.
Ich war nie übergewichtig, aber immer ein bisschen fester gebaut und das hat mich so über die Jahre immer mal mehr und weniger gestört. Seit meinem 17. Geburtstag habe ich von "Schlank im Schlaf" bis "Weight Watchers" alles einmal probiert und nach einer Zeit wieder sein lassen. Neben dem Backen habe ich auch immer gerne gekocht und so manche Tüte Chips mit Dipp haben wir uns beim Fernsehabend reingezogen. Dazu kommt das mein Mann und ich sehr unterschiedliche Typen sind beim Thema Essen. Mein Mann ist sehr groß und schlank, sogar untergewichtig und er kann essen was er möchte ohne auch nur ein Gramm zuzunehmen. Das kommt teils von seiner anstrengenden, körperlichen Arbeit und wahrscheinlich hat er auch einfach einen super Stoffwechsel. Ich hingegen bin das Gegenteil. Oft scherzen Leute und sagen "B. isst und Karin nimmt davon zu". Einmal über die Strenge geschlagen und ich habe 1 Kilo extra drauf. Leider!



Nachdem nun mein Sohn zur Welt gekommen war und ich noch rund 9 Kilo aus der Schwangerschaft mit mir rumschleppte, da war mir klar: So gehts nicht weiter. Das viele Backen, Naschen und Essen - das muss aufhören. Ich fühlte mich nicht wohl in meiner Haut und ich wollte endlich zufrieden mit mir werden.

Als ersten Schritt nahm ich die 9 Babykilos ins Visier. Ich dachte es wäre wohl am Besten sich die Ziele nicht zu groß zu stecken. Dazu muss man natürlich sagen das mal als frisch gebackende Mutter natürlich auch andere Sorgen hat und ich war gesundheitlich sowieso angeschlagen (Ich hatte das berühmt berüchtigte Wochenbettfieber inkl. Krankenhausaufenthalt und OP).   
Ich hab's dann ganz klassisch mit gesunder Ernährung versucht, verbannte Chips und Kuchen erst Mal aus meinem Leben und als Sport machte ich Rückbildungs-Yoga und leichte Sachen die meinen Beckenboden nicht zu sehr beanspruchten. Im neuen Jahr (mittlerweile waren die 9 Kg weg) ging ich dann die nächste Etappe an. Weitere 3 Kg schmolzen langsam aber sicher weg und ich konnte nach Rücksprache mit dem Arzt auch mein Sportpensum steigern. Neben Yoga machte ich nun wieder Sit Ups und div. Beinübungen. Bis in den Frühsommer verlor ich also ungefähr 12 Kg und ich kam meinem Wunschgewicht endlich näher. Doch dann stagnierte das Ganze und ich war sehr frustriert weil nichts mehr zu gehen schien. Mein Körper klammerte sich an eine bestimmte Zahl.




Zu der Zeit kaufte ich mir einen Schrittzähler und lud mir eine App auf mein Handy um eine Art Ernährungstagebuch zu führen. Das war tatsächlich eine super Idee, denn nach dem ich mein "Laufverhalten" ausgewertet hatte und ich die App danach einstellte, kam heraus das ich zu wenig aß! Ja - zu wenig!! Ich lag unter meinem Grundumsatz und mein Körper war im "Hungersnotmodus". Also steigerte ich meine Kalorienzufuhr und endlich ging es wieder nach unten. Nun sind wir im Herbst angekommen und ich bin nochmal 4 Kg leichter geworden. 16 Kg Abnahme in fast einem Jahr - ich kann es kaum fassen! Zuletzt wog ich mit 18 Jahren so viel wie heute und da war ich nicht annähernd so fit und sportlich.
Inzwischen ist mein Körper sogar so weit das ich wieder Joggen und HIIT- Training machen kann :-) 


Ungefähr 3 Kg sind es nun noch, dann bin ich am Ziel und inzwischen steht auch das Gewicht nicht mehr so im Vordergrund sondern der Muskelaufbau. Nach 2 Schwangerschaften ist da natürlich einiges zu tun. Aber ich bin sehr optimistisch das erreichen zu können.

Aber was heißt das nun im Bezug auf den Blog? 

Ganz ehrlich? Momentan weiß ich es nicht. Das Thema Backen und Süßes ist mir inzwischen so fern geworden und gehört eigentlich nicht mehr zu meinem Leben.
Den Blog löschen werde ich dennoch nicht, da es ja doch sehr schade wäre um die vielen Beiträge und Rezepte. Ich werde wohl weiter pausieren und mir überlegen ob ich den Blog in eine andere Richtung lenke oder doch einstelle. Das weiß ich im Moment noch nicht und es würde mich natürlich auch interessieren was meine Leser darüber denken! Würde es auf Interesse stoßen wenn ich von etwas gesünderen Themen berichte oder interessiert Euch das so gar nicht?

Wer mag ist auch immer noch recht herzlich eingeladen mir auf Instagram zu folgen und meine täglichen Kochpostings zu lesen. @blackforestfood87 ist mein Nutzername. Ich würde mich freuen! 

Liebe Grüße, Karin  

Freitag, 15. Juli 2016

Vollkornbrot mit Weizenschrot und Leinsamenschrot

Hallo ihr Lieben,

ich habe euch heute mal wieder ein etwas gesünderes Brot mitgebracht. Das Brot entstand aus einem Experiment heraus und hat mir so gut gefallen (und geschmeckt) das ich es gerne mit euch teilen wollte. 

Kurze Info zu den Zutaten:

Vollkornmehl

Ich denke das hat wahrscheinlich mittlerweile jeder mitbekommen das Vollkornmehl gesünder ist als Weißmehl. Rein Kalorienmässig schlägt es natürlich mit mehr zu Buche und low carb ist es auch nicht, aber Vollkornmehl sättigt besser und enthält mehr wertvolle Inhaltsstoffe, da beim Weizen die "guten Sachen" hauptsächlich in der Schale enthalten sind. Vollkornmehl ist dunkler da es mehr Schalenteile enthält. 

Mehl, Type 890

Diese Mehlmischung, 80% Weizen & 20% Roggen, ist nicht ganz so wertvoll wie Vollkornmehl, eignet sich aber als gute Grundbasis für das Brot. Wenn man nur Vollkornmehl benutzt wird das Brot oft zu schwer und rein geschmacklich ist das auch nicht jeder Manns Sache. Ich benutze daher immer als Grundbasis etwas helleres Mehl (aber kein ganz weißes).

Weizenschrot

Weizenschrot ist einfach nur grob gemahlener Weizen. Eignet sich gut zum Backen und enthält ebenso wie Vollkornmehl viele gesunde Sachen, die man im weißen Mehl nicht mehr finden kann.

Leinsamenschrot

Leinsamen regt die Verdauung an und ist daher eine gute Zutat um das Brot bekömmlicher zu machen. Leinsamen enthalten außerdem Omega 3 Fettsäuren und Ligane. Klein aber oho kann man da wohl nur sagen! 







Montag, 23. Mai 2016

Nicht nur als Getränk ein Hit: Ki Ba-Torte mit Schokocookiedecke

Hi ihr Lieben,

na kennt ihr noch Ki Ba (bzw Ba Ki)? Als ich so ungefähr 16 war, war Ki Ba das Trendgetränk überhaupt. Also sozusagen der Bubbletea der frühen 2000er. 


Eigentlich ist Ki Ba bloß Kirschsaft mit Bananensaft gemischt. Wie das schmeckt? Super süss durch die Banane und ein bisschen sauer durch den Kirschsaft. Schön aussehen tut es außerdem, da sich die Säfte erst durch rühren vermischen und man so vorher einen coolen gelb-roten Kontrast im Glas hat.


Was als Getränk funktioniert, funktioniert übrigens auch in der Kuchenvariante.

Zur Taufe unseres Sohnes am Wochenende habe ich deshalb diese Ki Ba - Torte mit knuspriger Schokocookiehaube gebacken. Der Kuchen kam so gut an, das ich nur ein einziges Bild von ihm schiessen konnte. Da war die Familie schneller beim Anschneiden als ich meine Kamera in der Hand hatte. Hups! :-)




Mittwoch, 4. Mai 2016

Geschenk aus der Küche für Papa: Steak - und Gyrosgewürz

Dieses Jahr fällt Vater - und Muttertag in die selbe Woche - ich glaube das gab es noch nicht so oft. Muttertagspostings habe ich auf anderen Blogs schon wie Sand am Meer gesehen, aber wer denkt denn an die ganzen Papas? Diese Aufgabe übernehme dann mal ich.


Ein echt tolles und schnell gemachtes Geschenk aus der Küche ist mein universal nutzbares Steak - und Gyrosgewürz. Der Aufwand ist gering und die Zutaten hat man in der Regel sowieso da. Die Kräuter sind auch alle nicht sonderlich exotisch und in fast jedem Supermarkt zu finden. Und vielleicht wirft der eine oder andere Vater ja am Donnerstag den Grill an und kann das Gewürz direkt benutzen! 





Sonntag, 17. April 2016

Für den nächsten Filmabend: Homemade Tortillachips mit pikanter Salsa




Momentan ist ja healthy food, clean food, detox und co. echt in. Finde ich auch an sich eine gute Sache und so...aber ich poste heute trotzdem eine Kalorienbombe. Wenn mein Mann und ich mal einen Filmabend machen (kommt selten vor!), dann wird nicht auf Kalorien geachtet und ich denke das ist absolut okay so, schließlich ist das ja nicht jeden Tag.

Außerdem behaupte ich jetzt einfach mal die Chips hier sind auch "clean food" - sie sind zumindest frei von Geschmacksverstärkern, das ist doch was!


Donnerstag, 14. April 2016

Mini Apple Pies mit Webmuster und eine Erkenntnis zum Thema Motorik


Hallo ihr Lieben,


unser Kindergarten hat diese Woche mal wieder einen Kuchenverkauf und da wollte ich natürlich etwas ganz Tolles beisteuern. Grundsätzlich bringe ich zu Festen und Anlässen ja immer gerne etwas Besonderes mit, aber beim Kindergarten kommt das leider nicht so toll an. Mein Rasberry-Cheesecake mit Oreoboden blieb das letzte Mal gnadenlos übrig, da war ich schon ein wenig enttäuscht. Deshalb schicke ich dieses Mal den guten, alten Apfelkuchen ins Rennen:




Naja, nicht ganz. Ich habe Mini Apple-Pie's gebacken. Ist das Webmuster nicht süss? Mein Freund "Pinterest" hat mich dazu inspiriert.



Montag, 11. April 2016

Heidelbeertorte 2.0 - jetzt bin sogar ich zufrieden!

Hallo ihr Lieben,

erinnert ihr euch noch an die Blaubeertorte aus dem letzten Sommer? Nein?
Hier ist sie zu finden. 

Na jedenfalls ist die Torte letztes Jahr zwar sehr gut bei meinen Gästen angekommen, jedoch ich hatte noch ein paar Sachen daran zu bemängeln. Zu wenig Süsse, zu viel Gelantine und zu wenig Boden für zu viel Creme...das alles hatte ich mir notiert in meinem schlauen Backbüchlein.

Am vergangenen Wochenende nun, hatte meine Nichte Erstkommunion und sie hatte sich von mir die besagte Torte gewünscht. Eine gute Gelegenheit um ein wenig daran zu drehen. Mit dem Endergebnis war ich dieses Mal tatsächlich wirklich zu 100% zufrieden und deshalb ist es mir ein Muss die korrigierte Version heute zu posten.